Telefonische Beratung
0800 111 121
(kostenlos)
Telefonische Beratung
Menü
Werden Sie Nachhilfelehrer

Referate halten

Referate sind für viele Schüler ein lästiges Übel, denn nur wenigen fällt es leicht, vor einer Gruppe zu sprechen. Dabei sind Referate eine gute Vorbereitung für mündliche Prüfungen und das spätere Berufsleben. Und wie vieles andere auch, kann man auch das Reden lernen und üben. Ein Referat hält man in der Regel mündlich. Bei der Planung ist deshalb immer im Hinterkopf zu behalten, dass die Zielgruppe eines Referats Zuhörer sind.

Das Referat planen

Erster Schritt bei der Erstellung eines Referats ist, Thema und Ziel festzusetzen. Leitfrage dabei ist, was man mit dem Referat bezwecken möchte. Wichtig ist, das Ziel kurz und bündig benennen zu können. In einem zweiten Schritt gilt es, Material für das Referat zu sammeln. In der Regel handelt es sich dabei um Fachliteratur. Gute Anlaufstellen sind dabei der entsprechende Fachlehrer in der Schule oder aber die Stadtbücherei und das Internet. Anschliessend unterteilt man das zusammengetragene Material in thematische Bereiche. Jeden Bereich schreibt man mit den dazugehörigen Informationen stichwortartig auf einen Zettel. Daraus erstellt man dann eine Gliederung des Referats nach Ober- und Unterbegriffen und füllt diese anschliessend mit Inhalt.

Die freie Rede vorbereiten

Auch wenn einem Referat oft eine schriftliche Ausarbeitung zugrunde liegt, sollte man den Vortrag nicht ablesen, sondern frei halten. Hier ein paar hilfreiche Tipps:

  • Den Kerngedanken des Referats kurz und bündig formulieren.
  • Eine Gliederung mit dazugehörigem Stichwortzettel als logische Gedankenabfolge des Vortrags erstellen.
  • Belege, Zitate oder Argumente für die Stichworte suchen und sie einzeln und gut lesbar auf Karteikarten notieren.
  • Übergänge für die einzelnen Sinnabschnitte überlegen und notieren.
  • Einen ersten Lautsprechversuch durchführen. Den Vortrag am besten auf Band aufnehmen, damit Lücken oder Gedankensprünge deutlich werden.
  • Den Einsatz von Bildern, Tafelanschriften oder Fotokopien einplanen und einen entsprechenden Hinweis im Stichwortzettel machen.
  • Einen endgültigen Stichwortzettel erstellen und ihn mit den Karteikarten und dem weiteren Material koordinieren.
  • Einen abschliessenden Probevortrag durchführen – am besten vor Publikum.

7 Tipps für den perfekten Vortrag

Damit die Zuhörer den Vortrag interessiert bei der Sache bleiben, sollte man seinen Vortrag interessant und abwechslungsreich gestalten:

  • Nicht ablesen!
    Wesentlich für einen gelungen Vortrag ist, sich vor die Zuhörer zu stellen, frei zu sprechen und das Gesagte mit Gestik und Mimik zu unterstreichen.
  • Abwechslung bieten!
    Veranschaulichungen an der Tafel oder über einen Projektor sorgen für Abwechslung und halten das Interesse bei den Zuhörern aufrecht.
  • Die Zuhörer einbinden!
    Die beste Aufmerksamkeit erzeugt man, indem man die Zuhörer, beispielsweise durch Zwischenfragen, einbindet.
  • Die Zuhörer nicht überfordern!
    Zuhören ist anstrengend. Enthält ein Referat deswegen zu viele komplizierte Sachverhalte, kann der Zuhörer nicht mehr folgen.
  • Verschnaufpausen für den Zuhörer einplanen!
    Nach zehn Minuten lässt die Konzentrationsfähigkeit beim Zuhören deutlich nach. Deswegen ausreichende Verschnaufpausen einplanen.
  • In verständlichen Worten sprechen!
    Ein guter Vortrag zeichnet sich durch eine Sprache aus, die der Zuhörer gut verstehen und nachvollziehen kann.
  • Den Zuhörern Material mitgeben!
    Zu jedem guten Referat gehört eine Handreichung für die Zuhörer mit einer kurzen Zusammenfassung der wichtigsten Inhalte und den verwendeten Quellen, sodass sich die Zuhörer auch noch nachträglich zum Thema informieren können.
5991